Link verschicken   Drucken
 

Pinnower Glocke

Überraschende Unterstützung zugunsten der Pinnower Glocken

durch Günther Jauch

 

Einen Zuwendungsbescheid des Deutschen Stiftungszentrums in Essen in Höhe von 20.000 Euro zugunsten der Pinnower Glocken fand Pastor Tom Ogilvie in seiner Urlaubspost. Die Überraschung und die Freude waren bei ihm und in seiner Gemeinde groß. Ehepaar Stefanie und Hans- Dieter Behrendt, beide ehrenamtlich Mitarbeitende in der Kirchengemeinde, hatten Ende Januar ein Schreiben an den Moderator Günther Jauch geschickt mit der Bitte um Unterstützung. Schon nach wenigen Tagen meldete er sich persönlich zurück und ließ das Geld über die Stiftung bereitstellen.

 

Schon im Oktober 2013 wurde nach einem ersten Gutachten des Glockenbauers Griwahn aus Grimmen die große Glocke im Pinnower Kirchturm stillgelegt und das Seil eingezogen. Der Schaden ist enorm und die Reparaturkosten liegen nach ersten Berechnungen bei 27.000 Euro.

In der Glockenstube des Kirchturms befindet sich ein Glockenstuhl aus drei Feldern, in dem zwei Glocken hängen. Die große bronzene Glocke aus dem Jahr 1494 wiegt etwa 700 kg .

Ursprünglich waren beide Glocken an geraden Eichenjochen befestigt. Im letzten Jahrhundert wollte man sich das Läuten einfacher machen und ersetzte die Holzjoche durch gekröpfte Stahljoche. Und das ist die Ursache der Schäden, die inzwischen durch den Glockensachverständigen, Dr.-Ing. Johannes Reetz, analysiert wurden.

Die große Glocke passte wegen der Kröpfung des Jochs nicht mehr in den Glockenstuhl. Kurzerhand sägte man die Krone ab und verbolzte die Glocke durch den Glockenboden! Inzwischen sind die beiden Metalljoche stark korrodiert und drohen an den Schweißnähten zu brechen. Sollte das passieren, wäre ein Absturz unvermeidbar. Außerdem schlägt die große Glocke an beiden Seiten an die Balken an, auf denen die Lager stehen.

Um die Glocken weiterhin erklingen zu lassen, müssen bald Schritte zum Erhalt unternommen werden. Durch die Spende von Günther Jauch und vielen anderen Spendern wird es nun möglich, so Pastor Ogilvie, die Sanierung schon bis zum Sommer abzuschließen.

Für  2017 ist als nächster Schritt die Erneuerung des Kirchendachs geplant.

 

Die Kirchenglocken haben schon immer eine besondere Bedeutung. Als es noch keine Sirenen gab, wurde mit ihnen zur Brandbekämpfung gerufen. Und auch heute laden sie nicht nur zu den Gottesdiensten ein. Die sog. „Sterbeglocken“ rufen die Einwohner zum Andenken an die Verstorbenen und zum Gebet für die Trauernden. Trauungen, Taufen und Beerdigungen werden „eingeläutet“ und das neue Jahr feierlich begrüßt. Auf diese Weise haben die Kirchenglocken Bedeutung für alle Einwohner des Ortes.